2021
Notre Dame dAmiens

Gotische Kathedralen: Tempel, Wald und Höhle

Wer die großen gotischen Kathedralen Europas besucht, erlebt eine Begegnung mit dem Sakralen. In einer phantasievollen Auswahl können wir den italienischen Dom von Mailand, den germanischen Dom von Köln, die spanischen Kathedralen von Burgos und Leon, die französischen Kathedralen von Reims, Notre Dame oder Sainte-Chapelle nennen. Diese prächtigen Gebäude überwinden religiöse Trennungen und geben dem Göttlichen Substanz.

Diese edlen Gebäude, die sowohl aus technischer Genialität als auch aus Inspiration geboren wurden, rebellieren gegen die Asche des modernen Lebens. Sie bringen den Menschen zurück in gesündere Stadien, als das Heilige den Menschen umgab.

Nur ein sehr verwirrter Mensch kann in diesen Kathedralen die Gebäude einer bestimmten Religion sehen. Wie jemand, der in einem Gedicht nur die Worte wahrnimmt und den Reim und die Schönheit der Verse entgehen lässt. Die gotischen Tempel, die vom Christentum, einem exotischen und relativ neuen Glauben, erbaut wurden, reichen tausende von Jahren zurück. Sie evozieren die Beziehung zwischen Mensch und Heiligem.

 

Diese Gebäude, großartige Beispiele der Technik und Kunst, sind eine Erweiterung anderer, die, vielleicht mit weniger Raffinesse, das Heilige beschworen.

Die Kathedralen sind die eindeutig europäische Entwicklung eines universellen Gefühls der Nähe zum Göttlichen. Das Heilige ist hier und jetzt, in der Höhle, im Wald oder im Tempel.

Das allgegenwärtige Göttliche wird an diesen Orten abgebildet und beschworen. Sie sind die Erben im menschlichen Register von Stonehenge, den Externsteinen oder Machu Pichu. Sie sind die Verfeinerung der Zikkurate und Hochplätze der Antike. Die exotischen Kuppeln der Jesiden werden zu denen von Kathedralen veredelt.

Kathedralen, in der Regel an jahrtausendealten heiligen Stätten erbaut, sind Orte des Kontakts mit der jahrtausendealten dreifaltigen Gottheit, der vedischen Trinität oder der kapitolinischen Triade, wie auch immer sie heißen mag.

Jede Kathedrale ist ein Kaleidoskop, in dem die Farben der Buntglasfenster in einem Spiel aus Licht und Schatten zusammenkommen. In der Mitte des Tages erinnern die Bögen an die Stunden der Dämmerung und das große Volumen befreit von allen Lasten. Das gedämpfte Licht flößt keine Angst vor der Nacht ein, sondern lädt zur Meditation ein. Die Atmosphäre erinnert an die Höhle, sie wird intim, sie wird zur Gebärmutter. Und wie in den archaischen Höhlen des Kults erscheint am Ende der Reise das numinose Inkarnat, meist in Form der atavistischen Muttergottes. Auch hier sind Namen überflüssig. Die Fruchtbarkeit wird den Namen von Ishtar, Cihuacóatl, der fruchtbaren Párvati, Aphrodite oder Miriam, Maria, annehmen.

 

Die Kathedralen tragen in ihrem Inneren die Bauchhöhle der Jahrtausende in der Schönheit der Wälder von Steinsäulen. Die Säulen sind genau das, Bäume, axis mundi, durch die alles geschieht und durch die das Heilige eindringt.

Kathedralen sind Umschließungen, in denen an einem sehr reich verzierten zentralen Platz das römische Lararium, heute Tabernakel genannt, aufgestellt ist. In modernen Tempeln, die alles bewahren, außen und innen, das altägyptische Ankh, die Inka Chacana, die Mapuche Wuñelfe, der römische Tirso und Lábaro, das Kreuz. Das kreuzförmige Holz, der heilige Baum, der beschwört und schützt, kanalisiert und drückt das Göttliche aus. Diese Granitjuwelen wecken die Sinne für das, was wir vergessen haben, wahrzunehmen. Denn die Götter haben nicht geschwiegen und die Steine haben nicht aufgehört, den Fluss des Heiligen zu singen. Alles, was der Mensch tun muss, ist, vor dem Tempel, dem Wald und der Höhle zu erwachen und dem Rauschen des Heiligen zu lauschen.

Übersetzung: OvM
https://synergon-info.blogspot.com/2021/05/gotische-kathedralen-tempel-wald-und.html

Nederlandse versie: https://elementen.news/2021/05/20/gotische-kathedralen-tempel-woud-en-grot/

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *