2022

Unsterblicher Mishima

Von Enric Ravello

Übersetzung von Robert Steuckers

Das von Alejando Linconao zusammengestellte Buch ist eine Abfolge von Kapiteln, die von verschiedenen Autoren unterzeichnet sind und die literarisch durch das Leben, die Ideen, die Ästhetik und vor allem den Tod des im Westen bekanntesten japanischen Schriftstellers führen.

Die Beiträge von Francesco Marotta, Andreas Scarabelli, Rubén González, Carmino Mohomed, Christofer Pankhurst, Kerry Bolton, Troy Southgate, Giussep Fiono und Emanuel Pieterbon sowie von Alejabndo Linconao selbst, der das letzte Kapitel schreibt, bilden irgendwie ein erzählerisches und erklärendes Ganzes, das dem Leser eine vollständige und umfassende Vorstellung von der Realität vermittelt, die Kimitake Hiraoka, der weltweit als Yukio Mishina bekannt ist, umgab und verkörperte. Von seiner Geburt in einer traditionellen japanischen Familie bis hin zu seiner schlechten Gesundheit, die ihn daran hinderte, als Soldat am Großen Krieg gegen die Vereinigten Staaten und die moderne Welt teilzunehmen. Ein Krieg, der jedoch sein Schicksal für immer prägen würde.

Die Erklärung des japanischen Kaisers Hiro Hito, in der er – gezwungen durch die Truppen des Kapitalismus und der Dekadenz – seine göttliche Natur verleugnet, hatte einen starken Einfluss auf Mishima. Für ihn ist und bleibt der Kaiser auf ewig der Sohn von Amaterasu. Es müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, damit er sich erneut als solcher bezeichnen kann. Mishima wurde in zunehmend radikalen nationalistischen Kreisen geformt, in denen es üblich war, den Buddhismus zu kritisieren und Shinto als Japans einzige Religion zu beanspruchen. Mishima verspürt auch innerlich das Bedürfnis, all jene zu würdigen, die für Japan und den Kaiser gestorben sind, indem sie zu Kamikaze-Kämpfern wurden, wie er in Wind der Götter sagt.

Mishima liest und verinnerlicht das große Samurai-Werk Hagakure und sagt: “Dort habe ich entdeckt, dass der Weg des Samurai der Tod ist”. Daher bereitete er sich auf seinen Tod vor, indem er eine unbewaffnete Armee gründete, die Tatenokai (die Schildgesellschaft), zu deren Gründungsprinzipien Folgendes gehört: “Der Kaiser ist das einzige Symbol unserer historischen Gemeinschaft und Kultur und unserer rassischen Identität”. Es gelang ihm, hundert Patrioten für diese Armee zu rekrutieren, die – wie der Kamikaze-Wind – ebenfalls sehr göttlich war.

Am 25. November 1970 betraten Mishima und vier Mitglieder seiner Totenokia das Hauptquartier der japanischen Selbstverteidigungskräfte, der kleinsten Armee, die die amerikanischen Besatzer dem ehemaligen Reich der aufgehenden Sonne zugestanden.  Dort hält Mishima eine Rede, um einen Aufstand der Soldaten zugunsten des Kaisers und der Wiedergeburt Japans zu provozieren. Die Soldaten hören nicht auf ihn, sie sind bereits Männer einer anderen Ära – einer Ära, die zweifellos schlimmer ist und in der es kein Heldentum gibt. Enttäuscht wendet sich Mishima ab und begeht Seppuku, den schmerzhaftesten und traditionellsten Tod, der den Samurai vorbehalten ist. Der zweite in seiner Armee tut dasselbe. Er hatte geschrieben: “Ich möchte, dass mein Leben ein Gedicht ist”, und um es ästhetischer zu gestalten, hatte er seinen schwachen Körper zu einem harten, athletischen Körper kultiviert und Bilder gemacht, die vom Martyrium des Heiligen Stephanus inspiriert waren, was ihn zutiefst erotisierte.

Mishima gelang es, sein Leben zu einem Gedicht und seinen Tod zu einem Ritus zu machen, der die Götter des Shinto und ihren irdischen Sohn, den japanischen Kaiser, anrief.

https://synergon-info.blogspot.com/2022/08/unsterblicher-mishima.html

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *